Reinkarnationstherapie

Was ist Reinkarnationstherapie?

Reinkarnation ist die Vorstellung, dass ein Mensch nicht nur ein Mal lebt, sondern viele Male wieder geboren wird. Alle Erfahrungen aus den vergangenen Leben werden von der Seele im Unbewussten gespeichert (Akasha-Chronik).

Die Reinkarnationstherapie unterstützt dabei, diese unbewussten Seeleninhalte – welche unser heutiges Leben beeinflussen – ins Bewusstsein zu holen und zu integrieren. Durch die Rückschau auf Altes, Erlebtes, erkennen wir die Herkunft vieler Glaubenssätze, Verhaltensmuster und Probleme, die Einfluss auf unser heutiges Leben haben und die wir uns nicht erklären können. Die in den alten Problemen gebundene Energie wird frei und beeinträchtigt das heutige Leben nicht mehr.

Der Glaube an Wiedergeburt ist bei der Reinkarnationstherapie hilfreich, aber nicht notwendig, sie wirkt trotzdem. Alle Bilder die Sie sehen, alle Gefühle die aufsteigen, die Gedanken welche da sind, kommen aus Ihnen.

In der Reinkarnationstherapie werde ich Sie darin unterstützen und begleiten, Ursachen für das jeweilige Thema oder Problem in sich aufzusuchen. Durch das Wiedererleben

dieser früheren Situation, können daraus resultierende Blockaden oder Probleme, welche eine Auswirkung auf das heutige Leben haben verstanden und entkräftet werden.

Ich verwende keine Hypnose, Sie sind während des Prozesses immer voll bewusst und selbstverantwortlich.


Reinkarnationstherapie unterstützt bei …

  • Diffusen (unerklärlichen) Körpersymptomen
  • Ängsten und Phobien
  • Leichter bis mittelschwerer Depression
  • Wiederkehrende Beziehungsprobleme
  • Schwierigkeiten im Berufsleben
  • Unklare psychische Befindlichkeit oder fehlender Sinn.

Reinkarnationstherapie ist nicht anwendbar bei schwerer Depression mit Wahnvorstellungen, Schizophrenie und anderen Wahnerkrankungen.


Fragen Sie sich manchmal

• Wer bin ich wirklich?

• Woher komme ich, wo gehe ich hin?

• Welche Fähigkeiten und welches Potential wohnt in mir?


Ablauf einer Reinkarnationstherapie

Viele Klienten beginnen die Therapie mit einer ersten Fragestellung aus dem heutigen Leben,
wie "Warum passiert mir das dauernd?"
oder "Warum habe ich diese Beschwerden?"

Ich führe den Klienten in eine tiefe Entspannung. In dieser Entspannung ist es möglich, dass sich das Unterbewusstsein öffnet. Alte Erfahrungen und Seelenanteile steigen auf und können betrachtet werden. Der Klient erfährt Bilder und Gefühle aus alten Leben oder aus einer früheren Zeit des aktuellen Lebens. Dies könnten etwa Erlebnisse aus der Schwangerschaft der eigenen Mutter sein, während dieser der Klient traumatische Erlebnisse erfahren hat.


Oft können Klienten in einer Sitzung tatsächlich ein Thema auflösen (z.B. ein Erlebnis aus einem vergangenen Leben). Dabei treten tiefere Schichten zum Vorschein, wie bei einer Zwiebel. In den tieferen Ebenen kommen weitere Dinge nach oben wie Glaubenssätze oder Verletzungen der Seele aus früheren Leben. Damit die Klienten also den "maximalen Nutzen" aus der Reinkarnationstherapie ziehen, ist es wichtig, hier "am Ball" zu bleiben und die "Forschungsarbeiten" an der eigenen Person nicht vorzeitig einzustellen.

5-10 Sitzungen verteilt über einen individuellen Zeitraum z.B. 4 Wochen oder mit größeren Abständen, halte ich für sinnvoll. Voran gehen sollte immer eine Testsitzung. Täglich eine Sitzung an mehreren hintereinander folgenden Tagen ist ebenso möglich. Um einen Überblick zu bekommen, sind mehrere Sitzungen erforderlich. Es gibt keine feste Regel über die Dauer einer Therapie: viel hängt von dem einzelnen Menschen und dessen Fragestellungen ab.

  • Erstgespräch
  • Entdeckungsreise
  • Tiefer gehen
  • Auflösung
  • Zwiebelschalen
  • Tiefere Ebenen, weiter Auflösungen
  • Nachsorge

In allen Fällen stellt die Rückführung eine Bereicherung dar. Sie erhalten einen erweiterten Blick auf sich selbst, eine Selbsterfahrung, die Sie nicht vergessen werden.