Zwei Tage Seminar mit Dieter Broers und Alexander Trofimov

Wie wir lernen, mit den aktuellen Veränderungen des Erdmagnetfeldes umzugehen

Chancen und Gefahren für unser Bewusstsein - Zusammenhänge und praktische Lösungen

Vortrag und Workshop mit Dieter Broers & Alexander Trofimov vom 28. April bis 30. April 2017 in Salzburg

Zwei spannende Tage Seminar mit Dieter Broers und Prof. Dr. A. Trofimov in Salzburg sind leider schon wieder zu Ende. Dieter Broers beschreibt die beiden Tage folgendermaßen:

 Körper, Gehirn und Geist sind eingebettet in die natürlichen energetischen und informatorischen Felder, die das Leben auf der Erde erst ermöglichen. Die ständige Abnahme und Schwankungen des Erdmagnetfeldes führen zu Veränderungen der Verhältnisse, in denen wir als Menschen leben, bieten uns aber auch die Chancen größerer Erkenntnisfähigkeit und eines gesteigerten Bewusstseins. Dieter Broers und Prof. Dr. Alexander Trofimov liefern einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung und erklären, welche Lösungsansätze bestehen. 

Die zwei Tage gestalteten sich in etwa wie folgt.

 

Am ersten Tag eröffnete 

  • Dieter Broers  mit einer Einführung und dem aktuellen Stand der "Schwingungserhöhung" und was die Veränderung des Erdmagnetfeldes für uns bedeutet - sowohl im Positiven wie im Negativen.
  • Die Rolle der Zirbeldrüse für unser Bewusstsein, aber auch die Möglichkeiten unsere geistigen Kapazitäten zu schützen, fand ich faszinierend. Besonders aufgefallen ist mir, wie stark in Europa die Zirbeldrüse bereits verkalkt ist (so D. Broers) und was wir tun können, um die Situation zu verbessern. 
  • Nachmittags folgte ein "Rendevouz mit dem eigenen Selbst"  - eine angeleitete Selbsterfahrung und Reflektion zum Thema.
  • Dann kam Prof. Dr. Alexander Trofimov zum Thema Leben und Gesundheit unter veränderten geomagnetischen Verhältnissen.

 

Am zweiten Tag wieder Prof. Trofimov zum Thema

  • Unser Leben ist bedroht - der Planet ohne magnetischen Schutzschirm, dann aber - ganz wichtig
  • Wie können wir uns schützen? mit einem Diagnoseverfahren in praktischer Anwendung: jeder der Teilnehmer hatte die Möglichkeit, eine Testung vornehmen zu lassen.
  • Nachmittags stand die Sonne und die Alterung des menschlichen Organsimus (Heliogerontologie) im Fokus. Daneben der
  • Kozyrev-Spiegel - Vergangenheit und Zukunft in der Gegenwart – Ein Raum-Zeit- Experiment. 

Im Workshop hat Dieter Broers über verschiedene Themen gesprochen. Mir erscheint das Thema Zirbeldrüse besonders wichtig:
Dieter Broers nennt die Zirbeldrüse "die Meisterdrüse der Bewusstseinserweiterung und den Kanal zu unserem höheren Selbst."

DMT
DMT

In der Zirbeldrüse findet eine sog. Melathoninsynthese statt, d.h. aus Tryptophan, Serotonin und Melatonin entsteht DMT (N,N-Dimethyltryptamin): dieser Stoff unterstützt uns bei der inneren visuellen Wahrnehmung, ermöglicht es also in uns höhere Räume in uns wahrzunehmen, es öffnet den Kanal zum höheren Selbst. Natürlich ist dafür ein entsprechend entspannter Zustand eforderlich. Der Kontakt und die Möglichkeit, diese Räume in uns wahrzunehmen, ist aus meiner Sicht lebensnotwendig - wir brauchen diesen Kontakt für unsere psychische Gesundheit. 

Dieter Broers stellte in seinem Teil des Workshops eine kurze US-amerikanische Studie über den Zustand der Zirbeldrüse bei Asiaten, Afrikanern und Europäern vor:

 

Wenn die Zirbeldrüse nicht (mehr) richtig arbeitet, spricht Dr. Broers von einer "Verkalkung".

  • Im Vergleich zu den Afrikanern die eine Verkalkung von 5-15% aufweisen, ist die Verkalkung bei uns in
  • Europa bereits weit fortgeschritten - es wurden Werte von 60-80% gefunden,
  • die Asiaten liegen bei 15-25%.

Ich finde das sehr erschreckend, da wir uns scheinbar weitgehend vom Zugang zu den höheren Quellen abgeschnitten haben.

Was bedeutet das für den Zustand unserer Gesellschaft - fehlt es uns an höherer Inspiration?

Ein Merkmal einer verkalkten Zirbeldrüse ist, dass der Mensch innerlich nur noch schwer sehen kann und dass er nicht in der Lage ist, Farben innerlich wahrzunehmen.

 

Als wesentlichen Grund für Verkalkung führt Dieter Broers eine stark durch Elektrosmog verunreinigte Umwelt an (z.B. WLAN), aber auch Ernährung spielt eine Rolle - etwa synthetische Nahrung oder "totes" Wasser.

 

Was können wir tun, um die Situation zu verbessern?

  1. Ernährung: frische Lebensmittel, frisch kochen (aber auch Lebensmittel nicht zu lange lagern)
  2. Wasser: lebendiges Wasser (z.B. nicht gefiltert)
  3. Elektrosmog: Einfache Hygiene wie WLAN nachts abschalten, Mobiltelefon oder Computer 30 Minuten vor dem Zubettgehen vermeiden, ...
  4. Regelmäßige Übungen für die Zirbeldrüse: Innere Versenkung (Meditation), immer wieder üben, innerlich Farben zu sehen, und visualisieren. Im Alter lässt die Fähigkeit nach, DMT zu bilden. Die Übungen eignen sich also auch hervorragend, um diesem Effekt Rechnung zu tragen.
  5. Fluorid  vermeidend es ist besonders negativ für die Zirbeldrüse. Viele Zahnpasten sind mit Fluorid angereichert, in manchen Ländern wird das Trinkwasser mit Flourid versetzt. 
  6. Bei der seelischen Befeldung mit 150 MHz wird die Zirbeldrüse direkt befeldet und somit aktiviert. Deshalb ist es möglich - innerhalb von kürzester Zeit - einen Zugang zum eigenen Inneren zu finden. Dadurch wird die Zirbeldrüse trainiert.


Mehr zum Thema Zirbeldrüse: Zeit Online, November 1995 "Wunderdroge aus der Zirbeldrüse"
 

Professor Dr.  Trofimov beschäftigt sich Jahrzehnten mit der Frage, welche Wirkung das Absinken des Erdmagnetfeldes auf das Befinden des Menschen hat. Bei Dr. Broers stand deshalb dieses Mal stand die Forschungsarbeit von Prof. Trofimov aus Russland im Vordergrund.  Er geht davon aus, daß ein schwächeres Magnetfeld der Erde den Menschen stärker den kosmischen Einflüssen überläßt (Sonnenstürme, kosmische magentische Felder).

  • Ausschlaggebend für den Menschen und seine Gesundheit  ist z.B., wie sich das Erdmagnetfeld und die Sonne (Sonnenstürme) in der pränatalen Entwicklungsphase dieses Menschen verhalten hat.
  • Unterlag der Mensch in dieser Phase starken Schwankungen des Erdmagnetfeldes bzw. ereigneten sich viele Sonnenstürmen, reagiert er in seinem Leben besonders empfindlich auf solche Ereignisse (siehe unten, Heliosprogramm).

Gemäß Dieter Broers zählt zu seinen wohl wichtigsten Aussagen die  Feststellung:

 

"Probanden, die unter dem Einfluss des abgeschirmten Erdmagnetfeldes standen, wiesen folgende Eigenschaften auf: 

  • signifikante Steigerung der intellektuellen Fähigkeiten,
  • höhere Inspirationen (kreative Fähigkeiten),
  • sowie Steigerung der telepathischen Fähigkeiten."   

Prof. Trofimov forscht mit Hilfe des sog. Kozyrev-Spiegel an diesen Phänomenen.

 

Über das sog. Heliosprogramm von Prof. Trofimov kann ganz individuell die heliomagnetische Empfindlichkeit eines Menschen getestet werden. Über das Geburtsdatum kann festgestellt werden, welche Form vom Empfindlichkeit vorliegt:

  • Einfluss von Sonnenstürmen
  • Empfindlichkeit der Veränderung des Erdmagnetfeldes
  • Empfänglichkeit der Einflüsse des Mondzyklus

Diese Empfindlichkeit wird ein Leben lang getragen und unser Organismus und seine Erkrankungen werden bis zu 70% (gemäss Prof. Trofimov) von diesen (kosmischen) Ereignissen bestimmt. Der menschliche Organismus (also nicht nur die als besonders empfindlich eingestuften Personen) kann bereits Tage vorher "vorhersagen", daß z.B. ein Sonnensturm bevorsteht. 

 

Prof. Trofimov ist bereits 1992 auf der Expo in Barcelona mit dem Heliosprogramm vorstellig geworden. In Russland werden heutzutage Piloten auf ihre Empfindlichkeit hin getestet und an unpassenden Tagen nicht zum Flug zugelassen. Ähnlich verfahren wird in Japan mit Chirurgen (anderes Programm. ähnlicher Hintergrund), die bei entsprechender Preisindikation von sich oder ihrer Patienten den OP-Termin verschieben.

Am 29. gab es die Möglichkeit für die Teilnehmer des Seminars, sich anhand des Geburtsdatums testen zu lassen. Mein Ergebnis deckt sich mit meiner Intuition: Ich habe eine

  • mittlere Empfindlichkeit von der Sonne und
  • vom Erdmagnetfeld, aber ein
  • starke Abhängigkeit von den Mondzyklen bzw. vom Vollmond.

Prof. Trofimov ist etwas überrascht, dass es in Mitteleuropa keine "Wetternachrichten" über den Weltraum gibt (in Russland üblich), so sollten z.B. Menschen mit Empfindlichkeit gegenüber Sonnenstürmen zu diesen Zeiten nicht Auto fahren.

Was könnte ich konkret tun bei entsprechender Empfindlichkeit? Prof. Trofimov hat ein Hologramm entwickelt, dass Informationen auf Wasser überträgt. Diese Informationen stammen aus Wasser aus der Antarktis ("altes Wasser"). Trinken wir dieses Wasser, erhalten wir diese Informationen und damit Hilfe für den Organismus, sich auf die veränderten (kosmischen) Einflüsse einzustellen. Das probiere ich gerade zu Hause im Selbstversuch aus.

 

Überhaupt weist uns Prof. Trofimov darauf hin, dass wir "lebendiges" Wasser trinken sollen, wie Quellwasser, Heilwasser, etc. aber eben nicht gefiltertes (totes) Wasser.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0